Lebt denn das alte Kampfschwein noch?

Was mit Hartenberg ist und an welchen Fällen er dran ist

Berlin, 02.02.2016 - Hat man ihm endlich eine über den Schädel gegeben? Ist er tot? Oder zumindest mundtot gemacht? Gibt es diese Krätze von Hartenberg überhaupt noch? Oder hat er vielleicht nur keinen Bock mehr, sich mit dem Gesindel zu beschäftigen, dass sich als ehrbare Leute tarnt und doch korrupt und kriminell bis in die Haarspitzen ist? Auf den Webseiten hat sich immerhin eine ganze Zeit lang nichts getan. Es ist manchmal ganz schön anstrengend und oft auch einigermaßen frustrierend, immer wieder gegen Korruption in Politik und Behörden und kriminelle Machenschaften in der Wirtschaft anzurennen. Da wächst oft schneller und mehr nach, als man an Unkraut ausreißen kann. Da wäre es kein Wunder, wenn so ein recht kleines investigativ journalistisches Licht wie Hartenberg verlischt.

Denen, die interessiert hat, was Hartenberg da so aufgedeckt und an die Öffentlichkeit gezerrt hat, kann ich aber sagen, ich bin immer noch da. Die kleinen Lichter leuchten nicht so hell, aber oft dauerhafter als die großen Aufdeckungslichtquellen, die manchmal von ihrem eigenen Schein geblendet werden. Das soll den Kollegen keinen Abbruch tun, die meine volle Bewunderung für ihre Ausdauer, ihren Fleiß und Ihre Erfolge in der Aufdeckung haben. Ein Journalist wie ich, der lieber im Hintergrund arbeitet und keine Zeit aufwenden will, im Scheinwerferlicht zu stehen, packt auch Fälle an, die ein echtes Kampfschein erfordern, das aber auch versucht wird, mit allen Mitteln zur Strecke zu bringen. Für Aufdeckungserfolge braucht es in diesen besonderen Fällen Robustheit, Entschlossenheit und einen langen Atem.

Da stehen noch so einige auf meiner Beobachtungsliste, die vielleicht glauben, dass ihre Schandtaten längst dem ewigen Vergessen anheim gefallen sind. Die können zur Kenntnis nehmen, dass ich sie aus dem Hintergrund weiter beobachtet habe. Da harrt noch einiges der Veröffentlichung, was bekannt werden sollte, bevor es mich wirklich mal zerreißen sollte. Wer mich kennt, der weiß, dass ich wie ein Elefant nicht so leicht vergesse und große Geduld habe. Jahre und sogar Jahrzehnte. Bis der geeignete Zeitpunkt kommt und eine Veröffentlichung dem- und denjenigen so richtig weh tut. Aber es sind auch neue Fälle dazu gekommen, die aufgearbeitet werden müssen.

Wer genügend Geld und/oder Einfluss hat, kann eine Strafverfolgung sehr oft und viel zu oft abwenden. Seine Straftaten werden dadurch aber nicht ungeschehen. Dass er dafür büßen muss, ist für mich aber keine Frage. Vielleicht hat er eine Stellung erreicht, aus der der Absturz sehr viel schmerzlicher ist, als es jede Strafverfolgung gewesen wäre. Oft ist dann auch viel klarer, wer wie zusammengewirkt hat und wie die Verflechtungen im Hintergrund sind. Das heißt aber nicht, dass ich nicht auch gleich ein heißes Eisen anpacke und öffentlich mache, was an kriminellem Geschehen da so abgeht. Überhaupt wenn die Täter sonst ungehindert ihre dubiosen Machenschaften weiterverfolgen können.

Der Amigobeauftragte - Oberster Korruptionsbekämpfer eines Weltverbandes des Sports ein Kuckucksei?

Da kommt jetzt bald hier auf Ermittlungsakte so ein Fall. Damals, vor mehr als 15 Jahren Oberstaatsanwalt, mittlerweile oberster Korruptionsbekämpfer einer international bekannten Sport-Organisation. Damals hat er durch sein Wirken verhindert, dass politische Korruption der Extraklasse aufgedeckt wurde und dass der Verlag zerschlagen und der Aufdecker mit falschen Beschuldigungen und gefälschten „Beweisen“ erst monatelang in Haft gehalten und dann auch noch unrechtmäßig verurteilt wurde. Er und seine Gehilfin und untergeordnete Staatsanwältin wurden durch Beförderung belohnt und kamen sogar in exponierte Stellen. Mit dabei korrupte Polizeibeamte, die skrupellos den Auftrag zur aktiven Beweismanipulation und Beweisunterdrückung ausführten.

Jung, dynamisch, gewissenlos - Vom investigativen Sheriff und Kämpfer gegen Netabzocke zum Kumpan, Helfer und Protegé von kriminellen Managern

Oder nehmen wir den ursprünglich investigativen Journalisten und „Aufdeckungssheriff“, der im Solde krimineller Manager aktiv die Aufdeckung von Betrug in hoher zweistelliger Millionenhöhe verhindern helfen sollte. Und der so ziemlich alle Register dabei zog. Der mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen Anschlag auf den Aufdeckungsjournalisten unterstützte. Er wurde belohnt, indem er erst einmal Pressesprecher eines Unternehmens wurde, bei dem der „leitende“ kriminelle Manager Aufsichtsratschef war. Um dann Leiter der Pressabteilung eines großen und bekannten Unternehmens in Düsseldorf zu werden. Wer mich und ERMITTLUNGSAKTE kennt, weiß, dass ich vom Fall freenet rede, den ich vor 10 Jahren unter dem Titel „ Jung, dynamisch, maßlos – Der Fall freenet und die Lust am schnellen Geld“ veröffentlicht habe. Aber da gibt es auch noch andere Personen, die damals kriminell gegen mich gearbeitet haben und deren Rolle als rachsüchtiger und betrügerischer Whistleblower oder als Aufdeckungsverhinderer und Stalkerin endlich beleuchtet werden müssen.

Verschlagen, gierig, gewissenlos - Ein Fall internationaler organisierter Kriminalität und Geldwäsche mit Mafia- und Terrorhintergrund

Aber es gibt auch ganz aktuelle Sachen, die im hier und jetzt spielen. Da verfolge ich sein eineinhalb Jahren einen Fall von Geldwäsche von Drogen- und Terrorgeld in dreistelliger Millionenhöhe. Zuerst schien es nur ein Rip Deal, eine Vorkostenabzocke in Höhe von 900.000 Euro zu sein, die sich Manfred P. und seine Komplizen, darunter eine Rechtsanwalt aus Berlin in Verbindung mit einer Münchner Rechtsanwaltskanzlei betrügerisch angeeignet und veruntreut hatten. Bald stellte sich heraus, dass es sich um eine international organisierte Bande handelte, die hier am Werk war. Die Schweiz, Deutschland, Österreich, Monaco, Großbritannien, die Emirate, Hongkong und die USA sind Schauplätze eines Deliktes in erheblicher krimineller Größenordnung. Die Täter sitzen nicht nur in besagter Rechtsanwaltskanzlei und scheinbar seriösen Firmen, sondern auch unmittelbar in bekannten Banken. Aber es ist eben auch eine Größenordnung, in der noch die blanke Gier herrscht und Recht und Moral auf der Strecke bleiben. Sich kriminell bereichern, ist das eine, dadurch aber die Drogenmafia und den Terror zu unterstützen, ist etwas ganz anderes. Das betrifft uns alle. Der Fall kochte bisher auf ganz kleiner Flamme und wurde auch von den Behörden nicht intensiver verfolgt. Das wird sich aber bald ändern, wenn hier auf ERMITTLUNGSAKTE Teile des Dossierreports veröffentlicht werden, der mit Klarnamen und Beweisdokumenten dann auch an die Ermittlungsbehörden der aufgezählten Länder übermittelt wird.

Das Prinzip daraus - Es geht nicht um Sensation, sondern um Strafverfolgung von Kriminellen und öffentlich eingeforderte moralische Rechenschaft

Der letzte Satz im voran gegangenen Absatz verdeutlicht auch ein Prinzip von mir. Es geht mir nicht um Sensation, sondern um die Strafverfolgung und Verurteilung von Kriminellen, wozu ich einen Beitrag leiste. Durch Veröffentlichung, aber eben auch durch Unterstützung von Ermittlungsbehörden und Ermittlern. Damit diese kriminellen Sumpfgewächse nicht weiter wuchern können und Opfer finden. Wenn ich hingegen alte Fälle über lange Zeit verfolge, bei denen außer im Falle von Mord längst Verjährung eingetreten ist, dann ziehe ich durch eine Veröffentlichung abschließende Bilanz. Ermittlungsbehörden sind nicht tätig geworden, weil die Täter ihren Einfluss geltend oder ihr Geld eingesetzt haben. Aber soll das nicht wenigstens öffentlich werden? Ich sehe mich in solchen Fällen den Opfern verpflichtet, und bin auch oft genug selbst durch meine Arbeit in das Schussfeld solcher Kanaillen gekommen. Das ist noch lange keine Selbstjustiz und schon gar keine Rache. Es werden nur endlich die schwarzen Flecken auf den vorgeblich weißen Westen scheinbarer Ehrenmänner sichtbar gemacht und zumindest moralische Rechenschaft von Ihnen eingefordert.

HMH/mm.

Manfred Patzer

vorgeblicher Unternehmensberater,

(zuletzt Bad Homburg)

Herr Patzer ist in einen Betrug und eine Geldwäsche von Drogen- und Terrorgeld in 3-stelliger Millionenhöhe verwickelt. Wer kann Auskunft über seine Aktivitäten geben? Wer kennt seinen derzeitigen Aufenthaltsort? Vor Patzer wird dringend gewarnt.

Alex Coris

zuletzt Managing Director

(zuletzt Hongkong)

Coris ist in einen Betrug und eine Geldwäsche von Drogen- und Terrorgeld in 3-stelliger Millionenhöhe verwickelt. Er war Managing Director der Tregenza Ltd. in Hongkong (vormals HSBC HK). Wer kann Auskunft über seine Aktivitäten geben? Wer kennt seinen derzeitigen Aufenthaltsort? Vor Coris wird dringend gewarnt.

Stefan Oppermann

Kaufmann

(Bremen)

Wer kann über das Geschäftsgebaren von Herrn Oppermann Auskunft geben? Wer hat Immobiliengeschäfte mit ihm getätigt? Wer kann über seine Aktivitäten in den USA Auskunft geben?

Doris Hoidn

Kauffrau, ehem. Rechtsanwaltsangestellte

(Augsburg)

Wer hat Erfahrung mit Frau Hoidn als Vermittlerin von Kapitalanlagen? Wer kennt sie aus der Zeit als Geschäftsführerin beim Bund der Selbständigen in Schwaben? Welche Aktivitäten entfaltete sie als "Schamanin"?

Personen, denen hier etwas bekannt gemacht wird, können sich auch über unser Kontaktformular melden oder eine Mail senden an: info@ermittlungsakte.de.

Wenn der Nachweis geführt werden kann, dass ein berechtigtes Interesse an einer Bekanntmachung auf ERMITTLUNGS-AKTE vorhanden ist und die Person, für die die Bekanntmachung bestimmt ist, tatsächlich unbekannten Aufenthalts ist oder Mitteilungen diese offenbar nicht erreichen, können Sie uns diese übermitteln an: info@ermittlungsakte.de. Registrierte Nutzer können diesen Service kostenlos nutzen. Ansonsten veröffentlichen wir die Bekanntmachung gegen eine Spende von 20 Euro an die Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer Weißer Ring e.V.:

Warnung vor Rip-Dealern

Vorsicht wenn Sie Personen treffen, die Ihnen Kapital ohne Sicherheiten und zu “Traumkonditionen” oder unter seltsamen Abwicklungsmodalitäten anbieten. Sie sollten einige Vorbereitungen treffen und das Nachfolgende beachten.

Unterschreiben Sie nichts, sondern lassen Sie alles erst von einem Rechtsanwalt prüfen. Leisten Sie keine Anzahlungen.

Machen Sie mit Ihrem Mobiltelefon Fotos oder eine Videoaufnahme von dieser/diesen Person/en und fertigen Sie zur Dokumentation unmittelbar danach ein Gesprächsprotokoll an. Solches Material kann zur Identifizierung dienen.

Eine laufende Dokumentation alles persönlich und telefonisch Besprochenen ist ein Muss und schützt Sie vor den nachher meist abenteuerlichen Gegenangriffen zur Rechtfertigung des geplatzten Geschäftes und damit verbundenen Forderungen.

Nehmen Sie immer einen Zeugen zu solchen Gesprächen mit. Scheuen Sie sich nicht, sich einen Ausweis zeigen zu lassen. Fotografieren Sie den auch wenn möglich. Selbst wenn er falsch sein sollte - was ich schon oft erlebt habe - ist das für die Behörden hilfreich.

Wenn Sie solches Dokumentationsmaterial zur Verfügung haben, lässt sich leichter feststellen, ob es sich um einen seriösen Kontakt handelt oder nicht. Außerdem können Sie sich überzeugender an die Ermittlungsbehörden wenden.

ERMITTLUNGSAKTE © 2013 / Hanns-Martin Hartenberg
Alle Rechte vorbehalten.

Login:

Mailadresse

Passwort